Im Mittelpunkt der Veranstaltung mit 43 Vertreter*innen von 19 an der Pilotierung der Schul-Cloud Brandenburg teilnehmenden Schulträgern (darunter Systemadministrator*innen der Pilotschulen, Leitende der Kreismedienzentren u.a.) am Dienstag, 24. September 2019, im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) standen:

  • Informationen zum aktuellen sowie geplanten Verlauf der Pilotierung
  • die Schnittmenge zwischen der Schul-Cloud und dem DigitalPakt Schule
  • die Erschließung von digitalen Bildungsmedien (Content) im Rahmen der Pilotierung
  • Perspektiven der weiteren Zusammenarbeit

Die Schul-Cloud Brandenburg im Überblick

Nach einer kurzen Vorstellung zum aktuellen Gesamtstand der Pilotierung der Schul-Cloud Brandenburg an 54 Schulen aus den medienfit-Programmen (inkl. drei MINT-EC-Pilotschulen) stellte das Hasso-Plattner-Institut (HPI) wichtige Funktionalitäten der Schul-Cloud Brandenburg vor, insbesondere den Lern-Store.

Über diesen sind derzeit ca. 1,1 Mio. Items - Open Educational Resources (OER) oder von Anbietern für den Gebrauch des Pilotprojekts kostenlos bereitgestellte Inhalte - niedrigschwellig zugänglich. Technisch sind diese sehr unterschiedlich angebunden, über eine Excel-Tabelle, ein Anbieter-Application Programming Interface (API) oder eine pseudonymisierte Schnittstelle für Lernvorgangsdaten. Der Lern-Store wird laufend weiterentwickelt, um zukünftig auch Lizensierungs-/Anschaffungsvorgänge zu unterstützen und die für eine praxistauglichere domänenangepasste Meta-Suche stärkere Kontextuierung zu ermöglichen und nutzungsrechtlich einwandfreie Unterrichtsmaterialien möglichst einfach in die "Themen" der Schul-Cloud einzubinden. Die Schul-Cloud versteht sich diesbezüglich als ein lernendes System. Weitere Entwicklungsaufgaben umfassen eine nutzungsabhängige Abrechnung, das Digital Rights Management (DRM) und die Anbindung von edu-sharing als Repository-Grundlage des Lern-Stores für Brandenburg.

Informationen zum "Call for Content"

Da es für eine optimale Lernunterstützung weiteren (auch lizenzierten) Contents bedarf, sollen über den Lern-Store der Schul-Cloud Brandenburg, lizenzierte Inhalte etablierter Anbieter zur Verfügung gestellt werden. Hierfür wird eine Ausschreibung "Call for Content" durchgeführt, finanziert durch die Eigenbeteiligung der Schulträger im Pilotprojekt in Höhe eines fiktiven Werts von 800 € pro Pilotschule und Schuljahr. Dieser Betrag sagt nichts über die langfristigen Kosten für die Schulträger aus.

Rege Diskussion wichtiger Details

Im Rahmen von zwei Gruppen diskutierten die:

  1. technischen Ansprechpartner/innen der Schulträger unter der Moderation von Benedikt Göller (DigitalAgentur Brandenburg) über Orientierungshilfen zur IT-Basis-Ausstattung (Strom-Verkabelung im Schulgebäude, Breitband-Anschluss der Schule, aktive und passive Infrastrukturkomponenten des LAN, WLAN, Schulhausvernetzung, Präsentationsgeräte, Dokumentenkamera, Audiogeräte, Endgeräte von Lehrkräften und Schüler*innen, Drucker etc.).
  2. fachlichen Ansprechpartner/innen unter der Moderation von Dr. Michael Kaden (MBJS) und Arne Oberländer (HPI) Anforderungen an Betriebsmodell(e) in Bezug auf die Content-Erschließung (Einbindung der Träger in alle Prozesse, Verankerung digitaler Medien im Schulgesetz, kostentransparente Bereitstellung und Auswahlmöglichkeiten von langjährigen Landeslizenzen, schulgenaue Abrechnung der Nutzung uvm.).

Wir freuen uns auf die weitere Kooperation!

Den erfolgreichen Auftakt der Zusammenarbeit mit den an der Schul-Cloud Brandenburg beteiligten Schulträgern werden wir gern fortsetzen, z.B. im Rahmen eines Netzwerktreffens gemeinsam mit den Pilotschulen.