Die HPI Schul-Cloud ist nicht nur selbst ein Forschungsprojekt, sie dient  auch als Grundlage für spannende Studierendenprojekte und Abschlussarbeiten.

Die Attraktivität von Themen rund um die digital gestützte Bildung im schulischen Kontext bei unseren Studierenden freut uns sehr und ist klarer Indikator für die gesellschaftliche Relevanz. Neben den bereits laufenden Abschlussarbeiten zu den Themen Digital unterstützte Unterrichtsplanung (Georg Berecz), Erstellung von Inhalten durch Lehrkräfte (Jonas Keutel) und Nutzung digitaler Medien im Klassenraum (Michael Jahnke) freuen wir uns, mit weiteren spannenden Themen und Forschungsfragen ins Wintersemester zu starten!

Sebastian Serth wird in seiner Abschlussarbeit untersuchen, wie onlinebasierte Programmieraufgaben (auf Basis der HPI CodeOcean Software) im schulischen Kontext genutzt werden können. Hierbei gilt es den Datenschutz zu gewährleisten, und trotzdem dem Lehrenden hilfreiches Feedback zu geben.

Tim Friedrich wird eine Seminararbeit aus dem vergangen Semester fortführen und  untersuchen, inwieweit P2P Technologien genutzt werden können, um die Nutzung von digitalen Medien im Klassenzimmer auch bei schlechter Internet-Anbindung zu ermöglichen.

Tobias Wollowski beschäftigt sich in seiner Arbeit mit der Frage, wie in Webanwendungen Offline-first-Ansätze umgesetzt werden können, damit die HPI Schul-Cloud auch bei ausgefallenerer oder überlasteter Internet-Anbindung nutzbar bleibt und eine OfflineNutzung nicht auf die nativen mobilen Applikationen beschränkt bleibt.

Paul Arndt untersucht hingegen, wie Binnendifferenzierung digital unterstützt werden kann. Hierbei sollen sowohl eine durch den Lehrenden manuell durchgeführte Differenzierung als auch eine automatisierte durch smarte interaktive Lernelemente gesteuertes Variante erprobt werden.

Dominik Brüchner erforscht Konzepte zur Erhöhung von Nutzerakzeptanz und dem Onboarding von Nutzern, insbesondere bei digital nicht affinen Nutzern, um deren Zugang zu digital unterstütztem Lernen und Lehren zu erleichtern.

Als Teil der Design Thinking Ausbildung am HPI arbeitet außerdem eine interdisziplinäre Studierendengruppe an Konzepten und Ideen zur Skalierung.

Und nicht zuletzt gibt es in den kommenden zwei Semestern ein achtköpfiges Studierenden-Team, welche sich als Abschlussprojekt ihres Bachelor-Studiums mit dem LernStore und Fragen zum Lizenzmanagement beschäftigen wird.

Wir wünschen unseren Studierenden viel Erfolg und freuen uns auf spannende Forschungsergebnisse und -erkenntnisse sowie die ein oder andere nützliche Funktion in der HPI Schul-Cloud!


 ‌Hinweise der Redaktion
Bildnachweis Titel: HPI
*Sprachlicher Hinweis: Es sind stets Personen männlichen und weiblichen Geschlechts gleichermaßen gemeint; aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird an dieser Stelle nur die männliche Form verwendet.