Uni Tübingen: Bildungswissenschaftliche Begleitforschung im Projekt Schul-Cloud

Das Projekt Schul-Cloud wird im Rahmen einer Bildungswissenschaftlichen Begleitforschung unter anderem durch die Uni Tübingen unterstützt. Im folgenden Beitrag wird die Untersuchung vorgestellt.

Welche Potentiale unter welchen Bedingungen?

Die Entwicklung der Schul-Cloud schreitet voran, immer wieder gibt es neue Funktionen und Dienste. Zahlreiche Ideen und Optimierungen werden erst noch umgesetzt, nichtsdestotrotz möchten wir den Blick nach vorne richten: Welche Potentiale bietet die Schul-Cloud?

Dabei interessierten für die Schulpraxis besonders zwei Fragen:

  1. In welchen Bereichen des Schulalltags kann die Schul-Cloud sinnvoll eingesetzt werden?

  2. In welchen Szenarien kann die Schul-Cloud im Unterricht unterstützend wirken?
    Bedeutend ist hierbei auch, welche Bedingungen gegeben sein müssen, damit der Einsatz der Schul-Cloud jeweils gelingen kann.

Blick in die Zukunft: eine Delphi-Studie

Um diese Fragen zu beantworten haben die Tübinger Forscher Dr. Jürgen Schneider, Jun.-Prof. Dr. Samuel Merk und Prof. Dr. Thorsten Bohl aus der Abteilung Schulpädagogik den Auftrag erhalten eine Delphi-Studie durchzuführen.

Delphi-Studien sind Befragungen zu Zukunftsszenarien, die zur Beantwortung von Fragen heuristisch auf Ideen von informierten Beteiligten setzt. Befragt werden hierfür beispielsweise Lehrpersonen, Entwickler/innen der Schul-Cloud und Forschende, die sich mit dem Thema Digitalisierung in der Schule befassen.

Die Delphi-Studie wird in zwei Phasen durchgeführt. In einer ersten Phase werden in einer Art Brainstorming, Potentiale für Anwendungsbereiche und Unterrichtsszenarien gesammelt. Das Forschungsteam erstellt zu diesem Zweck eine Befragung, die im Anschluss an eine konkrete Beschreibung der Schul-Cloud-Dienste nach deren jeweiligen Potentialen und Bedingungen fragt. Um den Aufwand für die Befragten überschaubar zu halten, wird ihnen eine kleine Auswahl der Dienste zufällig zugelost, deren Potentiale sie dann ermessen.

Auf diese Weise entsteht ein Pool an Potentialen für jeden Dienst der Schul-Cloud, der durch das Forschungsteam strukturiert wird. So sollen ähnliche Potentiale in einer Kategorie zusammengefasst, die Kategorien unterschiedlicher Potentiale voneinander abgegrenzt und zur weiteren Verwendung verständlich ausformuliert werden.

In der zweiten Phase der Studie werden die so gesammelten und durch das Forschungsteam synthetisierten Potentiale der Schul-Cloud den Befragten vorgelegt, um sie nach Bedeutsamkeit einstufen zu können. Hierfür erstellt das Forschungsteam eine Befragung in der die Liste der Potentiale jedes Dienstes auf einer Werteskala zwischen „wenig bedeutend“ und „sehr bedeutend“ beurteilt werden kann.

Die Produkte

Aus der Studie werden drei Produkte erwachsen:

  1. Liste von Potentialen der Anwendungsbereiche nach Bedeutsamkeit geordnet mit Gelingensbedingungen

  2. Fallarchiv didaktischer Arrangements mit Gelingensbedingungen

  3. Kondensat der Erkenntnisse als Handreichung für Lehrpersonen mit Checklisten und Beispielen

Weiterführende Infos zur Begleitforschung finden Sie hier!

Autor: Dr. Jürgen Schneider

Newsletter anmelden